Ein Urlaub mit Grenzerfahrung

„Neues wagen“ ist nicht nur mein Motto für die kommende Legislaturperiode im Gemeinderat, sondern auch für meinen anstehenden Urlaub.

Ob ich dabei persönliche Grenzerfahrungen machen werde, ist eine offene Frage, nicht aber die Route entlang der deutsch-tschechischen und deutsch-polnischen Grenze bis hinauf an die Ostsee. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuß werde ich in unterschiedlich langen Etappen die östlichen Regionen unserer Bundesrepublik erkunden.

Nach der ersten Station in Flossenbürg, nahe der Grenze zu Tschechien, geht es direkt ins Vogtland. Etwa eine Woche möchte ich dort wandern und verweilen, bis ich von Zittau aus über Görlitz entlang der Neiße neue Gegenden entdecke.

Die Zwischenstationen im weiteren Streckenverlauf sind noch nicht fest geplant, in jedem Fall werde ich die Gelegenheit nutzen, auch mal eine Stippvisite nach Polen zu unternehmen. Etwa von dem Städtchen Guben direkt am Westufer der Neiße aus. Gleich gegenüber am Ostufer liegt die polnische Stadt Gubin.

In Neißemünde mündet dann, wie der Name schon sagt, die Neiße in die Oder und ab dort geht es weiter bis Frankfurt an der Oder. Das letzte Teilstück bis zur Ostsee ist dann geprägt von dem breiten und weniger idyllischen Flussverlauf, weshalb hier entweder einige Ausflüge abseits der Grenzregion auf dem Programm stehen oder eine längere Bahnfahrt Richtung Norden, um noch ein paar Tage entlang der Küste Richtung Westen oder sogar auf Usedom zu wandern.

Neben dem Bedürfnis nach Abstand von den eigenen vier Wänden brauche ich auch etwas Abwechslung, um wieder frisch und ausgeruht nach den Sommerferien meine Arbeit und meine Gemeinderatstätigkeit aufnehmen zu können. „Abwechslung“ ist dabei ein weiter Begriff und umfasst neben – hoffentlich – schönen Naturerlebnissen auch Eindrücke, die uns hier im wohlhabenden Oberbayern eher fremd sind und die vielleicht politisch zum Nachdenken anregen.

Ob alles klappt, kann ich nicht sagen. Ebenso wenig, ob ich die geplanten vier Wochen voll nutzen werde oder ob ich aus irgendwelchen Gründen vorher abbreche. Doch ich bin zuversichtlich und freue mich auf dieses Abenteuer.

Wer mich virtuell begleiten möchte, kann dies ab 15. August auf meiner Facebook-Seite (ggf. Kontakt-Anfrage schicken) und ausführlich unter dem Beitrag „Reiseticker“ auf dieser Homepage tun.

Euch allen wünsche ich einen schönen Sommer und freue mich, wenn Ihr Interesse an meinen Erfahrungen im „Urlaub mit Grenzerfahrung“ habt. Möglicherweise ist ja etwas dabei, was Ihr selbst auch mal machen wollt.

Eure Christine

 

Dürrnhaar, 8. August 2020